Inhaletten in 5 einfachen Schritten sauber machen

Mukoviszidose Inhaletten sauber machen

Wie bekomme ich meine Inhaletten wirklich sauber und keimfrei? In diesem Beitrage möchte ich euch zeigen, wie ich meine Inhaletten in 5 einfachen Schritten wirklich sauber bekomme und warum saubere und keimfreie Inhaletten ein wichtiger Baustein sind, damit sich der Zustand der Lunge nicht verschlimmert.

Schritt 1 – Vorbereitungen

Bevor ich anfange, meine Inhaletten abzukochen, säubere ich die Arbeitsfläche und stelle alles bereit, was ich benötigen werde:

  • „dreckige“ Inhaletten
  • eine große, saubere Schüssel
  • einen sauberen Spülschwamm
  • den Vaporisator
  • ein Messbecher
  • ein Backblech, welches mit einem sauberen Handtuch abgedeckt ist
  • Desinfiktionsmittel für meine Hände

Schritt 2 – Inhaletten abwaschen

Als erstes wasche und desinfiziere ich meine Hände, damit keine neuen Keime an die Inhaletten kommen, während ich diese eigentlich reinigen möchte. Dann fülle ich die große Schüssel mit warmen Wasser und lege die dreckigen Inhaletten dazu. Um grobe Verunreinigungen und Reste der Inhalations-Medikamente von den Inhaletten zu bekommen, baue ich diese in der Schüssel auseinander und wasche sie kurz mit dem Spülschwamm ab.

Schritt 3 – den Vaporisator starten

Zum abkochen meiner Inhaletten benutze ich den NUK Dampfvaporisator Rapid. Mit diesem Vaporisator dauert das Abkochen der Inhaletten lediglich 8 Minuten! Meiner Erfahrung nach eine unschlagbar schnelle Zeit und das Eregebnis ist top! Eine ausführliche Gebrauchsanweisung für den NUK Vaporisator Vapo Rapid findet ihr hier.

Nachdem ich die Inhaletten in der Schüssel abgewaschen habe, nehme ich sie einzeln heraus, klopfe das Wasser ab und lege die Inhaletten in den entsprechenden Behälter vom Vaporisator. Wenn alle Inhaletten – oder auch Systeme wie die Flutter oder das Pepp-System – in dem Behälter sind, fülle ich 70ml Leitungswasser auf die Heizfläche des Vaporisators, stelle den Behälter auf die Heizfläche, stecke das Stromkabel in die Steckdose und starte den Vaporisator, indem ich den einzigen Knopf am Gerät drücke. Die Kontrolllampe des Vaporisators leuchtet nun orange und das Gerät kocht die Inhaletten 8 Minuten (abhängig von der Menge Wasser auf der Heizfläche – wenn ihr mehr als 70ml Wasser nehmt, braucht der Vaporisator natürlich länger) lang und schaltet sich danach automatisch aus. Ihr könnte den Vaporisator also problemlos aus den Augen lassen – um Tabletten zu stellen oder so ;-).

HINWEIS: Solltet ihr eine Membran vom Inhaliergerät eFlow abkochen wollen, überprüft vorab den Kalkgehalt eures Wassers. Wenn dieser Wert zu hoch ist, könnte der Kalk aus dem Leitungswasser die Membran vom eFlow verstopfen. Alternativ zum Leitungswasser empfehle ich euch dann destilliertes Wasser! Spart da bitte nicht am falschen Ende – ein Behälter mit 5 Litern destilliertes Wasser bekommt ihr im Drogeriemarkt euer Wahl für ca. 1,50€!

Schritt 4 – Inhaletten trocknen

Sobald der NUK Vaporisator Vapo Rapid fertig ist, erlischt die orange Kontrolllampe. Nun nehme ich die Inhaletten (mit nochmals gewaschenen und desinfizierten Händen) aus dem Gerät heraus. VORSICHT beim Abnehmen der Abdeckung – Wasserdampf hat nicht selten Temperaturen jenseits der 100 Grad Celcius! Die abgekochten Inhaletten lege auf das mit einem sauberen Tuch abgedeckten Backblech. Dieses kommt dann in den Backofen, damit die Inhaletten trocknen. Den Backofen stelle ich für 25 Minuten auf 50 Grad Umluft. Bitte stellt euch den Timer eures Handys auf 25 Minuten – wenn die Inhaletten viel länger im Backofen bleiben, können diese schmelzen. Das sieht zwar relativ lustig aus, macht aber im Endeffekt nur ganz wenig Spaß – glaubt mir, ich weiß da leider genau, wovon ich spreche. Nach 25 Minuten schalte ich den Backofen einfach wieder aus.

Inhaletten im Backofen
Inhaletten im Backofen

Schritt 5 – Inhaletten durchpusten

Damit ich auch wirklich die allerletzten Reste von Nässe aus den Inhaletten zu bekommen,  schließe das Bauteil der Inhalette, wo der Schlauch vom Inhalierer drankommt, nacheinander für jeweils ein paar Sekunden an meinen Inhalierer an. Der Inhalierer ist natürlich eingeschaltet und pustet die letzten Tropfen aus den Inhaletten. Abschließend lege ich meinen Inhaletten wieder in ihre Box und trockne den Vaporisator und die große Schüssel mit einem sauberen Handtuch ab.

Der ganze Prozess dauert ca. 45 Minuten.

Du magst vielleicht auch

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.