Darmverschlussprävention – Drei einfache Maßnahmen

Bei Mukoviszidose gehört der Darmverschluss zu den häufigsten akuten Gefahrensituationen der Betroffenen. Mit welchen drei einfachen Maßnahmen ihr eine vernünftige Prävention betreiben könnt, verraten wir euch jetzt!

 

Medikamente schmecken nicht?

Natürlich kann man seinen Darm mit Medikamenten wie Movicol oder Lactulosesirup unterstützen. Diese Mittel schmecken leider nur ziemlich fies. Zudem kommt, dass man sie nicht immer zur Hand hat (zum Beispiel auf Reisen). Deshalb empfehlen wir diese drei einfachen Tricks, seinen Darm in Schwung zu halten:

Ballaststoffreich essen!

Ballaststoffe sind sowohl in Vollkornprodukten als auch in Obst, Gemüse und Nüssen vorhanden. Sie helfen dem Darm bei der Verdauung, indem sie den Stuhl weich halten. Zudem sorgen sie für eine gesunde Darmflora, in der sich daraufhin „positive“ Darmbakterien einnisten können. Empfohlen werden 30 Gramm Ballaststoffe pro Tag für einen Erwachsenen.

Viel Trinken!

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist ein Tipp, den man praktisch immer und überall zu jedem möglichen Thema hört – das unterstreicht aber nur die Relevanz von Flüssigkeit für den Körper! Im Darm sorgt die Flüssigkeit (am besten Wasser, aber auch Tee und schwache Saftschorlen sind super) dafür, dass die Nahrung aufquillt und besser transportiert werden kann. Empfohlen sind mindestens 1,5 Liter pro Tag. Die Angabe ist sehr individuell – ich habe für mich festgestellt, dass mein Körper mindestens 2,5 Liter ideal findet (auch wetterabhängig: je wärmer desto mehr Flüssigkeit!). Übrigens: ein Glas warmes Wasser morgens auf nüchternen Magen regt den Darm an und ist der perfekte Start in den Tag (aus Darmsicht).

Bewegen Boys & Girls!

Das Wort „Verdauungsspaziergang“ steht nicht umsonst im Duden! Der Verdauungsspaziergang, also die Bewegung direkt nach dem Essen, hilft tatsächlich den Darm in Schwung zu bringen und die Verdauung zu unterstützen! Natürlich muss es nicht unbedingt spazieren sein. Sport an sich hilft der Verdauung – und das schon ab 30 Minuten. Ich würde aber nicht direkt nach einer ordentlichen Mahlzeit Sport machen, sondern eine Stunde warten.

Sobald man merkt, dass der Bauch weh tut und sich ein Darmverschluss ankündigt, sollte man natürlich auf die oben genannten Medikamente zurückgreifen bzw. direkt das Krankenhaus seines Vertrauens aufsuchen! Die hier thematisierten einfachen Maßnahmen sind aber durchaus sinnvoll. Ihr könnt damit Prävention betreiben und den Darm nach einer „Trägen-Phase“ wieder in Schwung bringen. Kommentare und eigene Maßnahmen sind natürlich gerne willkommen!

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.